Bei der Phytotherapie (griechisch: Phyto = Pflanze, pflanzlich) wird versucht mit verschiedenen Heilpflanzen Krankheiten und Beschwerden zu heilen. Die Pflanzenheilkunde ist ein wichtiger Bestandteil von vielen traditionellen medizinischen Anwendungen.

Was versteht man unter Phytotherapie?

Die Phytotherapie ist eine der ältesten Heilmethoden überhaupt. Ihre Geschichte reicht bis in die Steinzeit zurück. Die klassische Phytotherapie wird auch als Klostermedizin bezeichnet, da im Mittelalter die Klöster pflanzenheilkundliches Wissen über Gene­rationen weitergegeben haben. Eine alte Tradition hat die Phyto­therapie auch in der chinesischen und ayurvedischen Medizin. In Europa war es Hippokrates, der eine grosse Anzahl von Heil­pflanzen kannte, und beschrieben hat. Bei der Phytotherapie werden Heilpflanzen in Form von Tees, Tabletten, Tropfen oder Salben verwendet. Diese pflanzlichen Arzneimittel nennt man Phytopharmaka. Viele Krankheiten haben komplexe Ursachen und lassen sich durch die Wirkstoffkombinationen besser behan­deln als durch einen einzelnen Wirkstoff. Die verwendeten Heil­pflanzen haben mehrere Inhaltsstoffe in sich, die so verschie­dene Prozesse im menschlichen Körper beeinflussen können.

Wie wirkt die Phytotherapie?

Alle Pflanzen produzieren verschiedenste Wirkstoffe in unterschiedlicher Anzahl, die sich von den Wurzeln bis zu den Blüten in allen Teilen der Pflanze finden. Haben diese Substanzen einzeln oder in Kombination mit anderen Stoffen eine Heilwirkung auf den Menschen, so spricht man von Wirkstoffen und Wirkstoffgruppen. Phytotherapeuten gehen davon aus, dass Wirkstoffe, die sich natürlich ergänzen, eine Gesamtwirkung erzielen, die den Heilungs­prozess stärker begünstigt als die Anwendung eines einzelnen Wirkstoffes. Um eine konstante Qualität und Konzen­tration zu garantieren, wer­den die Heilpflanzen in kontrollierter Umgebung unter immer gleichen Bedingungen angebaut. Die Auswahl an Heilpflan­zen in der Phytotherapie reicht von milden Mitteln wie Pfefferminze oder Kamille bis zu stark wirkenden, zum Teil giftigen Heilpflanzen, die nur nach Absprache mit einer medizinischen Fachperson eingenommen werden dürfen.

Was kann mit der Phytotherapie behandelt werden?

  • Chronischen Schmerzen
  • Herz- und Kreislauferkrankungen
  • Verdauungsprobleme
  • Antriebsmangel und Depressionen
  • Stress, Nervosität und Ruhelosigkeit
  • Lern- und Konzentrationsschwierigkeiten
  • Angstzustände
  • Allergien
  • Müdigkeit und Schlafstörungen
  • Muskel- und Gelenkbeschwerden
  • Ernährungsprobleme
  • Menstruations-/Wechseljahrbeschwerden
  • u.v.m.