Die traditionelle chinesische Medizin (TCM) ist ein uraltes Medizinsystem und umfasst die Hauptbereiche; Akupunktur, Kräutertherapie, Qi-Gong und Ernährungslehre. Über Jahrtausende hat sich die Traditionelle Chinesische Medizin entwickelt und ist heute anerkannt und sehr beliebt.

Was ist die Traditionelle chinesische Medizin?

Bei der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) wird Krankheit als verloren gegangenes, energetisches Gleichgewicht verstan­den. Ursache sind äussere und innere Störfaktoren wie unaus­gewogene Ernährung, Überanstrengung, übermässige Emoti­onen (wie Zorn, Wut, Angst). Die Diagnose und Therapie in der chinesischen Medizin beruht auf drei Hauptmerkmalen:

Die Lebensenergie «Qi»
In der Chinesischen Medizin ist das «Qi» ein zentraler Begriff. Es setzt den Organismus mit seiner körperlichen Gebundenheit in Bewegung und erhält ihn am Leben. Wenn das Qi nicht mehr ungehindert im Körper fliessen kann, entsteht ein Ungleich­gewicht in der Verteilung von Qi und Blut «Kraft und Saft» und daraus können Krankheiten und Schmerzen entstehen.

Die Polarität «Yin–Yang»
In der Chinesischen Medizin wird die sonnenbeschienene Seite als Yang, die schattige Seite als Yin bezeichnet. Ur­sprünglich meint dieser Begriff einen Berg, doch im übertragenen Sinn gilt diese Polarität für allgemeine Gegensätze. So wie die Sonnen- und die Schattenseite nicht gut oder schlecht ist, so ist jede Polarität (gross/klein, männlich/weiblich, heiss/kalt etc.) lediglich beschreibend, nicht aber wertend. Das Denken in sich ergänzenden Polaritäten, also in Yin und Yang, ist grundlegend in der Diagnostik und Therapie der chinesischen Medizin.

Die fünf Elemente
Ein weiteres Grundprinzip der chinesischen Medizin ist die Unterteilung von Naturphänomenen in die Elemente: Feuer, Erde, Metall, Wasser und Holz. Unser «Qi» fliesst täglich von Neuem in der rhythmischen Abfolge der 5 Elemente, stabil gehalten von der Kraft der «Mitte», der «Erde». Wird eines der Elemente gestört von z.B äusseren Einflüssen, gerät das ganze System aus dem Gleichgewicht was wiederum zu Krankheiten führen kann.

Wie wirkt die Traditionelle chinesische Medizin?

Durch intensives Befragen, Puls- und Zungendiagnose wird der Zusammenhang einer Störung ermittelt. Dadurch kann entschieden werden, welches Element behandelt werden muss und wo das krankhafte Ungleichgewicht am besten beeinflusst werden kann. Krankmachende äussere und innere Einflüsse werden herausgeleitet und der freie Fluss der Energie wird wiederhergestellt. Das gestörtes Gleichgewicht wird korrigiert, so dass der Körper selber in die fliessende Harmonie der Gesundheit zurückfinden kann. Die Heilung setzt möglichst an der Wurzel der Erkrankung an. Dies setzt die Kunst einer umfassenden und genauen Diagnostik am Patienten voraus.

Was kann mit der Traditionellen chinesischen Medizin behandelt werden?

  • Allergien und Immunschwäche
  • Atemwegserkrankungen
  • Herz-/Kreislauferkrankungen
  • Magen-/Darmerkrankungen
  • Hauterkrankungen
  • Rücken- und Nackenschmerzen
  • Chronische Schmerzen
  • Müdigkeit und Schlafstörungen
  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Psychosomatische Beschwerden
  • u.v.m.