Der Wirbelsäulen-Basis-Ausgleich kann durch sanfte und gezielte Bewegungen, Fehlhaltungen des Körpers und Energieblockaden auflösen, und die Wirbelsäule wieder in seine natürliche Haltung bringen.

Was ist ein Wirbelsäulen-Basis-Ausgleich?

Der Wirbelsäulen-Basis-Ausgleich ist eine Kombination aus Aku­punkt-Massage und verschiedenen Massagetechniken. Die The­rapie wurde vom Schweizer Masseur und Naturarzt Rolf Ott entwickelt. Die Position des Kreuzbeins und des Beckens spielt eine entscheidende Rolle für die Statik der Gelenke und des gesamten Skeletts. Fehlhaltungen der Wirbelsäule können z.B durch einen Beckenschiefstand oder Unfälle entstehen, was eine Bewegungseinschränkung der Wirbelsäule, und verschiedener anderer Gelenke zur Folge haben kann. Solche, oft über Jahre unbewussten Fehlhaltungen haben nicht nur negative Auswir­kungen auf die betroffenen Gelenke, sondern stören auch den freien Fluss der Lebensenergie im Körper. Ziel eines Wirbel­säulen-Basis-Ausgleichs ist es, energetischen Blockaden im Körper sowie Fehlhaltungen des Skeletts zu beheben.

Wie wirkt der Wirbelsäulen-Basis-Ausgleich?

Der passive Teil des Wirbelsäulen-Basis-Ausgleichs, beinhaltet manuelle und energetische Techniken, mit dem Ziel, die Statik des Körpers zu korrigieren. Dadurch können die Energien wieder frei fliessen und die damit verbundenen Block­aden aufgelöst werden. Durch sanftes Schwingen des Patienten auf einem Luftkissen, in Kombination mit Schwingungs- und Dehnungsbewegungen, kommt es zu einer optimalen Entlastung der Wirbelsäule, sowie zu einer Entspannung im ganzen Körper. Durch dieses rhythmische Wechselspiel von Belastung und Entlastung ist es möglich, alle Gelenke sanft und wirksam zu mobilisieren. Der aktive Teil besteht aus Übungen und Selbstkontrolle. Der Patient soll dabei lernen, sich richtig und genügend zu Bewegen, und sich zu beobachten, um Veränderungen im Körper selber wahrzunehmen.

Was kann mit dem Wirbelsäulen-Basis-Ausgleich behandelt werden?

  • Fehlhaltungen des Körpers
  • Chronische Schmerzen
  • Funktionelle Störungen
  • Stressbedingte Störungen
  • Gelenkschmerzen und Rheuma
  • Schmerzen im Bewegungsapparat
  • Rücken- und Nackenbeschwerden
  • Schleudertrauma
  • Bandscheibenvorfall
  • Hexenschuss und Skoliose
  • Muskelverspannungen und Verhärtungen
  • Ischialgie/Ischiassyndrom
  • u.v.m.