Tai Chi ist eine Mischung aus Meditation und Bewegung. Tai Chi soll Körper, Geist und Seele wieder in Einklang bringen und ist ein idealer Ausgleich zum Stress im Alltag. Tai Chi ist ein fester Bestandteil der Traditionellen Chinesischen Medizin.

Was ist Tai Chi?

Die Bedeutung des Namens Tai Chi Chuan setzt sich aus Tai Chi «Mutter von Yin und Yang» und «Faust/Hand» (Chuan) zusam­men. Tai Chi bedeutet einfach gesagt, Harmonie in Bewegung, oder Bewegungen in Einklang mit den Polaritäten Ying und Yang. «Chuan» bedeutet, dass Tai Chi nur mit der Hand aus­geführt wird. Die Philosophie von Tai Chi besagt, dass man mit wenig Energie einen grossen Effekt bewirken kann. In der Ent­spannung liegt weitaus mehr Kraft als uns bewusst ist. So wer­den die Bewegungen des Tai Chi langsam, fliessend und harmo­nisch ausgeführt, um viel Energie aufnehmen zu können. Ein weiterer Aspekt des Tai Chi ist die Natürlichkeit der Bewegung. Denn die Inspiration für die Tai Chi Bewegungen entstammen aus Beobachtungen der Natur. Viele der Bewegungsbezeich­nungen tragen deshalb Tiernamen.

Wie wirkt Tai Chi?

Die Wirkung des Tai Chi basiert auf dem chinesischen Gesundheitsverständnis, das besagt, dass ein Mensch nur gesund ist, wenn die Lebenskraft (Qi) frei und ungehindert durch den Körper fliessen kann. Tai Chi kann durch die fliessenden Bewegungen, und die bewusste Atmung, das körperliche Wohlbefinden positiv beeinflussen. Es bringt zudem Körper, Geist und Seele zur Ruhe, und führt zu einem bewussteren Lebenswahrnehmung. Durch die gezielten Körperhaltungen wird zudem die Durchblutung in einzelnen Körperregionen gesteigert. Dadurch können Spannungen gelöst, und die Selbstregulierungskräfte des Körpers aktiviert werden. Neben der meditativen und energetischen Ebene wirkt Tai Chi auch auf funktioneller Ebene positiv, und kann bei vielen Beschwerden helfen. Tai Chi erfordert keine Vorkenntnisse und kann bis ins hohe Alter trainiert werden.

Bei was kann Tai Chi helfen?

  • Stresssymptome und Burnout Syndrom
  • Kreislaufstörungen und Bluthochdruck
  • Chronische Beschwerden
  • Nacken- und Rückenprobleme
  • Rheumatischen Erkrankungen
  • Arthritis und Arthrose
  • Schlafstörungen
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Verdauungsprobleme
  • Nervosität und Depressionen
  • Schwangerschaftsbeschwerden
  • Rückbildung
  • u.v.m.